„DIE GEDANKEN SIND FREI, WER KANN SIE ERRATEN“ SANGEN DIE WEIMARER AUF DEM MARKTPLATZ

Die Evangelische Allianz Weimar und ACHAVA Festspiele Thüringen luden zur deutschlandweiten Danke-Aktion – 30 Jahren Freiheit und Einheit – ein

Ein Regenbogen spannte sich über die Stadt und der Himmel glühte über dem verhüllten Weimarer Rathaus, als über 400 Sangesfreudige in bekannte Lieder wie „Amazing grace“, „Über sieben Brücken“, „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ und „Die Gedanken sind frei“, einstimmten. Diese besondere Atmosphäre hinterließ bei einigen Teilnehmern der Danke-Demo, zu der die Evangelische Allianz Weimar und Achava Festspiele Thüringen eingeladen haben, Gänsehaut und Verbundenheit. „Wofür sind Sie dankbar, wenn Sie an die Wende, die deutsche Einheit denken?“ fragte Ulrike Zinke, die Hauptorganisatorin dieser Aktion, eine Woche zuvor. Die Antworten darauf waren im hinteren Teil des Platzes und um den Markt herum zu lesen. Teils bewegend, teils nüchtern, brachten Menschen ihre Empfindungen und Erlebnisse in einem Satz auf den Punkt. So schrieb ein 78-Jähriger: „Mit 18 abgehauen, seit fast 30 Jahren wieder hier, danke, deutsche Einheit!“.

Ralf Kirsten, Bürgermeister und 1. hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Weimar, nahm die Teilnehmenden mit hinein in seine ganz persönlichen Erlebnisse der Wendezeit und die daraus folgenden Auswirkungen auf sein Leben.

Die beiden Zeitzeuginnen Lilly Koßmann und Dietlind Steinhöfel, waren mit Martin Kranz, Intendant der Achava Festspiele Thüringen, im Gespräch und berichteten davon, was sie Bewegendes in den Tagen der ersten Demonstrationen in Weimar erlebt haben. Damals gingen die Menschen mit Kerzen auf die Straße, um sich mutig und couragiert für friedlich Veränderung in ihrem Land einzusetzen. Am 3. Oktober 2020 erinnern singende Menschen mit leuchtenden Kerzen in Weimar und 250 weiteren Städten in Deutschland an die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung vor 30 Jahren.

Der Dokumentarfilm „Brüder und Schwestern“ von Pavel Schnabel – Weimar vor und nach der Wende, der in einer gekürzten Fassung aufgeführt wurde, zeigte eindrücklich, wie Weimarer die Zeit des großen Umbruchs erlebt haben. Wir haben gesehen, dass sich seitdem viel verändert hat und wir wissen, dass die gesamtdeutsche Geschichte weitergeschrieben wird. Die Danke-Demo in Weimar war dafür ein hoffnungsvolles und zugleich kraftvolles und verbindendes Zeichen.

Zum Projekt

Das Gesamtprojekt „3. Oktober- Deutschland singt“, das zeitgleich in über 250 Städten Deutschlands stattfindet und das auch in einem Livestream übertragen wird, ist aus einem bürgerlichen Netzwerk von Politikern, Theologen sowie Verantwortungsträgern aus Kultur und Gesellschaft entstanden. Hierzu gehört auch die ehemalige Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht sowie der ehemalige Kulturminister in Brandenburg, Steffen Reiche, der als Pfarrer in der DDR die SPD mitgegründet hat. Die Schirmherrschaft haben der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm sowie Dr. Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland inne.

Die Evangelische Allianz Weimar, ein Netzwerk aus Weimarer Kirchgemeinden, unter der Leitung von Michael Eggert und Ulrike Zinke, der Gesamtorganisatorin für dieses Projekt, haben diese Idee für Weimar aufgegriffen und mit vielen engagierten Helfern aus unterschiedlichen christlichen Gemeinden Weimars umgesetzt.

Der Projektchor unter der Leitung von Claudia Zohm ist ein wunderbares Zeichen gelebter Einheit. Er bestand aus Sängern und Musikern der unterschiedlichsten Kirchgemeinden aus Weimar, Jena und der Umgebung.

Text und Fotos: Sabine Krumrey

„3. Oktober – Deutschland singt“ auf dem Weimarer Markt

Pressestimmen

Thüringer Allgemeine vom 04.10.2020: „Deutschland singt“ auf Weimars Markt

Weiter Informationen befinden sich im Internet auf ea-we.de und 3oktober.org